Tag 0 – 20.3. Endlich geht’s los ……

Von
Aktualisiert am: 22. März 2012

Alle Eishockeyfans in der DEL haben eigentlich seit September auf diesen Tag gewartet. Alle? Naja, im September ja, im Januar haben sich die Baulöwen-Skorpione und Schmuck-Tiger schon an den Gedanken gewöhnen müssen, vor 3 Wochen kamen die österreichischen Provinzhauptstädter und der Pinguinverein dazu, das nach dem Winter gleich der Sommer kommt. Dann gabs ja noch die Deppenrunde, da war dann auch für die mit ziemlich vielen Vorschusslorbeeren gestarteten Hühnchen und die schwarzen Katzen Feierabend.

Mit den Haien haben wir also auch noch den letzten Vorrundengegner erwischt, wenns doof läuft spielen wir dann also 8mal gegeneinander.

 

Am Morgen habe ich dann vergeblich versucht den Playoffmodus Knopf zu finden, wat vermutlich auch an meinem „Kopfkino“  lag – der Steener verabschiedete sich doch gestern mit dem Spruch „Happy Playoffs“ – da kann man ja nich Ernst bleiben.

Hatte ja am Vormittag auch noch nen Job in einer Privatschule um die Ecke von Kaulsdorf. Ein Casting stand auf dem Programm. Neeee icke mußte mich nicht vorstellen, die Filmemacher sind von meinen „schauspielerischen“ Fähigkeiten so überzeugt, daß sie mich kurzerhand zum Hauptdarsteller des Films gemacht haben. Es ging darum unter den Schülern der 1.-6. Klasse eine Handvoll Kids Kids für Spezial-Drehs mit Bully zu finden. Also durfte ich mich den ganzen Tag von 18 Klassenstufen knuddeln, trösten und bespaßen lassen. Ein Großteil der Kids kannte sowohl die Eisbären, sogar einige Spieler und vor allem Bully. Hat jefezt, nächste Woche beginnen dann dir Dreharbeiten.

Hab mich dann mit Bullymobil zur o2 World chauffieren lassen, nicht ohne unterwegs noch mal an der Cosywaschfanwaschstraße  vorbei- bzw. durchzufahren.

Je näher wir dann der o2 World kamen, um so mehr spürte ich diesen Kribbeln. Das was mich immer befällt wenn die 5. Jahreszeit beginnt. Wie lange sind wir dabei, gibt’s zum Schluß wieder den legendären Autokorso oder einfach nur ne kleene Autogrammstunde? Allerdings war ick mir och sehr sicher, daß wir das 1. Spiel gewinnen. 4:2 war mein Tipp.

Die Abläufe in den Playoffs sind eigentlich gar nicht so anders als in der Vorrunde. Das ändert sich natürlich auch, je weiter man in der Meisterrunde kommt. Auf jeden Fall sind die Playoffs immer die Zeit, in der alle möglichen Rituale gepflegt werden. Eishockeyspieler sind ja häufig sehr „abergläubische“ Menschen, bestimmte Rituale werden vor jedem Spiel aufs Neue zelebriert. In den POs noch ein bißchen intensiver. Die Fans stehen ihren Idolen da allerdings in keiner Weise nach. Bärte, bestimmte Treffpunkte, das gleiche Getränk, die selben Klamotten (manche haben die leider dann auch die ganze Saison angehabt), die Glücksschuhe oder –krawatte – sehr viele Fans haben Ihre eigenen Rituale entwickelt, die seit der 1. Meisterschaft, als wir im Jahre 2005 Papst wurden gepflegt und ausgebaut wurden. Siehste, eigentlich könntet Ihr mir doch mal schreiben, welche Playoff-Rituale Ihr so habt, einfach ne Mail an: bully@eisbaeren.de, die schönsten werde ich in meine Geschichten einbauen.

 

Unser Einlauf war auch so wie immer, Uwe legte vor, wir folgten, die Kurve war allerdings schon deutlich lauter als in den letzten Spielen. Die „Einlaufzeremonie“ lief auch so wie immer, Zepp als 1., Buschi als Letzter, abklatschen mit meenem Kleenen und runter vom Eis – Playoffs sind zum Glück och die Zeit, wo sich ausschließlich auf den Sport konzentriert wird, Ehrungen etc. fallen weg und wir haben weniger zu tun.

 

Unsere Bären begannen dann auch extrem konzentriert, irgendwie sah das ganze Drittel wie ein einziges Powerplay aus, selten kamen die Kölner aus ihrem Drittel. Der arme Rob im Tor tat mir richtig leid. Ich hatte schon Angst, daß er anfriert oder aus lange Weile einfach umfällt. Hatte auch kurz drüber nachgedacht zu ihm rüberzufahren um einfach nen kleenen Smaltalk zu halten, damit er nicht einschläft. Gegen das gute alte Eisbärenhockey und eine sehr fokussiert wirkende Mannschaft hatte der Hai nicht die Bohne einer Chance und glich eher einem Guppy. Einzig mit Halten, Ösen, Foulen, Haken und Kanten konnte der müde wirkende Hai unsere Eisbären daran hindern Tore zu schießen. Bester .ölner in dieser Phase und eigentlich auf das ganze Spiel: Goalie aus den Birken. Den kann unsere Nummer 10 – Trashtalkkönig Sim – scheinbar überhaupt nicht leiden, oder er hatte einfach den Plan in aus der Fassung zu bringen. Zu geil einfach die Aktion, dem Danny seinen sauber aufgehäuften Schnee an den Pfosten wieder ins Tor zu „schippen“. Selbst in der Landesliga hätte es dafür auf die Fresse gegeben. Hab ick jelacht!

Naja, Barry-Junge machte dann noch im 1. Drittel dit Tor, im 2. Gings munter weiter. Alex – the Exbear –  Weiß verkürzte zwar zwischenzeitlich auf 2:1, unsere Jungs ließen aber nichts mehr anbrennen und schraubten das Ergebnis auf 5:1. Die beste Vorstellung unserer Eisbären seit etlichen Spielen, macht vor allem Mut für die weiteren Begegnungen. Allerdings wurde NUR ein Spiel gewonnen, bevor wir so richtig Jubeln können, müssen die Jungs vor allem in der Chancenverwertung noch ne Schippe drauf packen.

Alles in allem aber ein rundum guter Start, der Hoffnung auf viel mehr macht! Auf jeden Fall sollte es gelingen, den Hai in den nächsten (maximal) 6 Begegnungen zur „Fischboulette“ zu degradieren. :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

sponsoren